Wir in Europa



Frankreichaustausch

Schüleraustausch mit dem Lycée Desfontaines in Melle (F)
 
Hurra, er lebt noch!
Nach einer mittelschweren Krise ist es gelungen, unseren Frankreichaustausch auf neue und stabile Beine zu stellen. Nach personellen Wechseln auf beiden Seiten, einer inhaltlichen Neuausrichtung, einer Anpassung der Austauschtermine und -dauer und nicht zuletzt nach dem engagierten und großzügigen Einsatz der Schulleiter beider Schulen und der Städte Melle (Deutschland) und Melle (Frankreich) präsentiert sich unser traditioneller Austausch in neuem Gewand und wird im Schuljahr 2018/19 in die 49. Runde gehen.
 
Geschichte
Mitte der 60er Jahre, nach der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages durch Charles de Gaulle und Konrad Adenauer und der damit verbundenen Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerkes, wurden die ersten Kontakte mit dem Lycée Desfontaines in Melle (Frankreich) geknüpft. Diese mündeten bald in einen alljährlichen Austausch, der 48 Mal in Folge stattfand. Die Namen Staas (Gründer des Austauschs) und Reifenberger (26 Jahre für den Austausch verantwortlich) sind eng mit dieser Erfolgsgeschichte verknüpft.
 
Schwerpunkte
Der zentrale Schwerpunkt liegt auf dem Kennenlernen des Austauschpartners. Ein zunächst Fremder, der immer vertrauter, und im besten Falle ein Freund wird. Über die sprachlichen Grenzen hinweg erleben die Jugendlichen auf beiden Seiten die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, die das Leben des Gegenübers bestimmen. Auch aus diesem Grund werden die 25 Schülerinnen und Schüler, die pro Schule teilnehmen, in den Familien der Austauschpartner untergebracht. Dort können die jungen Gäste direkt erleben, worin die familiären, sozio-kulturellen und auch kulinarischen Besonderheiten des jeweiligen Partnerlandes liegen. Die langen Schultage in Frankreich, die Hausaufgaben und die weiten Schulwege im ländlichen Raum von Melle (FR) sorgen dafür, dass die französischen Jugendlichen weniger Zeit in der Familie und weniger Zeit für Freizeitaktivitäten haben als die deutschen, was unsere deutschen Schülerinnen und Schüler durchaus nachdenklich macht.
 
Inhaltliche Neuausrichtung
Ab dem kommenden Durchgang wird es ein inhaltliches Thema geben, in 2018/19 „Umwelt und Ernährung“, an welches das Programm und die Exkursionen angepasst werden. Das ermöglicht die gemeinsame Erarbeitung von Ergebnissen, die wiederum die Gemeinsamkeiten mit dem europäischen Nachbarn aber auch die ganz unterschiedliche und speziellen Seiten wiederspiegeln werden.
 
Organisatorische Neuausrichtung
Aufgrund von finanziellen Einschnitten im Budget unserer französischen Partnerschule kann der Austausch in den kommenden Jahren nur noch alle zwei Jahre stattfinden, was wir sehr bedauern. Der Besuch der Franzosen wird im kommenden Durchgang in der Vorweihnachtszeit liegen, unsere Fahrt nach Frankreich traditionell in der Schulwoche vor den Osterferien. Beide Aufenthalte werden jeweils zehn Tage dauern und Exkursionen im direkten Umland zum Ziel haben, um Kosten zu sparen und um dem Thema „Umwelt und Ernährung“ gerecht zu werden, bei dem vor allem das Thema „Regionalität“ im Fokus liegt. 
Ein gemeinsam verbrachter Tag möglichst mit Übernachtung der gesamten Gruppe wird am Anfang des Austausches liegen, um das Gruppengefühl zu stärken, die Annäherung der Schülerinnen und Schüler zu begünstigen und um einen inhaltlichen Start zu gewährleisten.
 
Daten für 2018/19
Besuch der Franzosen: 06. bis 14. Dezember 2018
Fahrt nach Frankreich: 28. März bis 05. April 2019
Anmeldung: Direkt nach den Sommerferien für die Jahrgänge 9 bis 11
Kosten: circa 200 € pro Teilnehmer/in
 
Dank
Wir danken dem Verein der Freunde des Gymnasiums Melle, der Stadt Melle, dem Landkreis Melle und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk für die ideologische und finanzielle Unterstützung.
 
Andreas Rörsch