Arbeitsgemeinschaft „Imkern “



Was wir in der AG machen

Wir lernen in der AG vieles über das Leben der Wild- und Honigbienen sowie über ihren ökologischen Nutzen. Im Verlauf eines Jahres beschäftigen wir uns mit den verschiedensten Techniken der Bienenhaltung wie Vorbereitung der Behausungen, Bau von Überwinterungen, Herstellen der Wabenrähmchen und Kontrolle der Honigbienenvölker sowie Schädlingsbekämpfung. Besonders viel Spaß macht es, die Bienen bei warmen Sommertagen an ihrem Flugloch zu beobachten.
 
Die Arbeit mit den Bienen
Die von uns für die Honigbienen bereit gestellten Behausungen werden „Beuten“ genannt. Wir haben uns für Styroporbeuten entschieden, weil diese leicht und sehr wetterfest sind. So können wir sie draußen ohne Überdachung stehen lassen und sie selbst transportieren.
Die Bienenbeuten stehen auf unserem Schulgelände; so können wir die Bienen jederzeit bei ihren Aktivitäten beobachten. Vom Frühling bis in den Herbst ist viel zu tun am Bienenstand. Hierfür ziehen wir immer unsere Schutzkleidung über und räuchern die Völker ein, um mögliche Stiche zu vermeiden. Denn jeder Blick in die geöffnete Behausung ist für das Bienenvolk eine starke Störung. Wir kontrollieren dann die Völker, ob die Bienenkönigin genügend Eier in die Wabenzellen legt, die Brutlarven von den Arbeiterinnen richtig gefüttert werden, das Volk zu groß oder zu klein ist, die Honigeinlagerung ausreichend ist oder der Parasitenbefall zu hoch wird.
 
Die Produktion von Honig und Wachs
Zwei- bis dreimal im Jahr machen wir uns daran, den eingetragenen Honig aus den Waben abzuschleudern und für den Verzehr vorzubereiten. Hierfür werden die mit Honig gefüllten Wabenrähmchen aus der Beute geholt und in unsere „Honigküche“ gebracht, ein Raum in der alten Mensa. Hier wird der Honig auch in Gläser gefüllt und das Bienenwachs eingeschmolzen. Dabei achten wir natürlich auf die Hygiene und Verarbeitungstemperaturen, um ein einwandfreies Produkt zu erhalten. Toll ist, wenn der erste selbst geerntete, goldbraune Honig in das Glas läuft!
 
Zusammenarbeit mit den BEEologen
Darüber hinaus arbeiten wir eng mit der Schülerfirma „Die BEEologen“ zusammen, deren Mitarbeiter uns schulen, betreuen und die Vermarktung der Bienenprodukte betreiben.
Einmal jährlich machen wir eine Tagesexkursion zu besonderen Naturstandorten oder anderen Imkergruppen, um unsere Erfahrungen zu erweitern.
Wer Lust hat mitzumachen, kann sich bei unserem Betreuungslehrer Herrn Koschel (Biologie, Sport) melden oder kommt einfach mal vorbei. Wir treffen uns in der Regel am Montag und/oder Freitag in der alten Mensa (7. Stunde).

Honigverkauf:  Immer am Freitag in der ersten großen Pause von 9.35 bis 9.50 Uhr im Foyer oder nach Absprache.
E-Mail:  beeologen@gmx.de
 
 
 
Dieter Koschel 2016