Unterricht / SEK I




In einem Tag bis zum Mittelpunkt des Potts und zurück
Jahrgang 9 mit dem Fach Erdkunde unterwegs




Am 21.6.2018 ist tatsächlich der komplette Jahrgang 9 im Rahmen einer Erdkunde Exkursion ins Ruhrgebiet gefahren – die Themen: Strukturwandel und Stahlproduktion, vorgestellt von Experten der Ruhr Tourismus. Hört sich mäßig an, doch was wir sahen war vielfältig:
Stopp 1 – Essen: Auf dem Weg zu den großen Thyssen-Krupp Anlagen, die ein stahlverarbeitender Industriekonzern sind, wurden uns einige interessante, grundlegende Fakten über die Stadt Essen erzählt. Das Gelände mit Konzernzentrale ist modern und offen gestaltet, ein beeindruckender Global Player.
Stopp 2- Bottrop: Der Tetraeder, ein besonderer, an Stahlseilen befestigter Aussichtsturm. Sehr beeindruckend, allerdings: Ein Erklimmen dieses Aussichtsturmes brauchte Mut, denn die Plattformen schaukelten durch den starken Wind sehr stark in der Luft. Und so dazwischen? Auf dem Weg nach Oberhausen sind wir an mehreren alten Zechenwohnungen vorbeigefahren, in denen früher die Zechenarbeiter gelebt haben. Dies war ein wenig beängstigend, denn die Wohnungen sahen alle gleich aus und waren in Reih und Glied aufgestellt.
Stopp 3 Centro: Konsum und Mittagspause. Auch das Gebiet dieses riesigen Einkaufszentrums war früher ein Zechengelände, ein Beispiel gelungenen Strukturwandels.
Stopp 4 Landschaftspark Duisburg-Nord- Strukturwandel pur: Auf diesem 180 Hektar großen Gelände waren früher Hüttenwerke aktiv, wobei diese heutzutage stillgelegt und die Fläche drumherum anders genutzt wird, wie zum Beispiel für Konzerte, das Indoor-Tauchbecken, den Erlebnisbauernhof und vieles mehr. Außerdem konnte man auf einen der Hochöfen, der auch jederzeit für Touristen offen ist, steigen und Duisburg sowie andere Städte von oben sehen.
Retour Melle: Nach diesem Intensivkurs „Pott“ geht es wieder ins beschauliche Melle – Platt vom Pott. Das kann der nächste Jahrgang wiedermachen.

Marieke Eckjans, Klasse 9S2


Neu: Video zur Exkursion

Johanna Droste und Line-Marie Hilker haben ihre Eindrücke von der Exkursion in einem Video zusammengeschnitten, welches hier zu finden ist: https://youtu.be/882t6g6dh_I



Wettbewerb Diercke Wissen



Nach einem spannenden Kampf in der zweiten Runde stehen die Schulsieger fest. In einer spannenden zweiten Runde konnte sich Benn Beckmann (8L1) knapp vor Emilia Schmieder (8S) und Mattheo Nieweg (7S2) durchsetzen, die beide punktgleich abschnitten. 
Bemerkenswert ist, dass in diesem Jahr vor allem die jüngeren Klassen in der Altersgruppe 7. bis 10. Klassen punkten konnten. Wir gratulieren zum Sieg!


Was ist der Diercke Wissen Wettbewerb?
Diercke WISSEN ist mit rund 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb, der seit 18 Jahren in Deutschland durchgeführt wird, fast so lange auch schon an unserer Schule. Er richtet sich an Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Am Gymnasium Melle wurde die erste Runde des Wettbewerbes zur Ermittlung der Klassensieger Anfang Februar in Erdkundeunterricht durchgeführt.


Klassensieger der esten Runde

Klasse 5 und 6

5F1 Lars Gebhardt
6S1 Luna Englich und Jack Ruten Kröger
6S2 Celine Buchholz und Melisa Ayes

Klasse 7 bis 10

7F1 Rabea Kalthöfer
7F2 Sarah Ewering und Linus Imbrock
7S1 Noah Werges
7S2 Matheo Nieweg
8F1 Jette Alfer
8F2 Adrian Kruchen
8L1 Ben Beckmann
8L2 Jonna Föbker
8S Emilia Schmieder
9S1 Phil Rühlemann
9S2 Paul Runge
9S4 Emily Pohl
10L1 Marvin Stünner
10L3 Matteo Dodt
 



Haben wir hier schlechtes Klima, fahren wir sofort nach Lima!

Bericht vom Ausflug der 7. Klassen zum Klimahaus am 17.01.2018

Im kühlen Januar einen kurzen Ausflug in die warmen Tropen machen - das wäre doch was! 

Diese Idee wurde für den gesamten Jahrgang 7 Realität. Bei frostigen Temperaturen und Schneefall fuhren die 130 Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen nach Bremerhaven. Dort vertieften sie im Klimahaus mit einem Rundgang durch verschiedene Klimazonen die Lerninhalte des Erdkundeunterrichts: Den Steinschlag in den Alpen verstehen lernen, sich wie ein Grashüpfer durch die Graslandschaften Sardiniens bewegen, die Hitze der Wüste in der Sahara bei den Tuareg in Niger erleben, die Schwüle des Regenwaldes in Kamerun spüren, die Kälte der Antarktis am eigenen Körper erfahren, die Faszination von Flora und Fauna der Korallenriffe in Samoa sehen, die Weite der subpolaren Landschaft in Alaska auf sich wirken lassen und den Wechsel der Gezeiten auf einer Warft im Zeitraffer durchlaufen standen auf dem Plan der Exkursion. 
Auch die vielfältigen Angebote außerhalb des Rundgangs durch die Klimazonen, wie das World Future Lab, wo die Schülerinnen und Schüler noch mal eben kurz die Welt retten konnten, oder der Hubschrauber Simulator im Offshore Center machten den Tag abwechslungsreich.

Dietmar Volkers

    


 

Her Heart is Beating Like a Jungle Drum: 30 Jahre Einsatz für die Rechte der Yanomami

Jährlich besucht die Menschenrechtsaktivistin Christina Haverkamp auf Einladung der Fachschaft Erdkunde das Gymnasium Melle, um von dem Leben der Yanomami im Regenwald Brasiliens und Venezuelas zu berichten ... mehr Infos

Gymnasium Melle setzt ein Zeichen für den Klimaschutz

Baumpflanzaktion im Rahmen des Biologieunterrichts ... mehr Infos

UNICEF zu Besuch am Gymnasium Melle

Bericht von einem Gastvortrag zum Thema Entwicklungshilfe im April 2015 ... mehr Infos

Alltagsästetik: Ist das Kunst oder kann das weg?

Bericht von einer Kunstausstellung des Gymnasiums Melle in der alten Posthalterei ... mehr Infos

Sieg im Französischwettbewerb

Die Klasse 8F3 nahm im Januar 2015 an einem Französischwettbewerb des Cornelsen Verlags und des Instituts francais teil. ... mehr Infos

Erdkundeunterricht und Stadtplanung

Bericht von einem Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Melle und dem Gymnasium Melle im Dezember 2014 ... mehr Infos


Messages from Melle: Kinderwünsche für den Friedensnobelpreisträger in Olso

Bericht von einer Kinderrechtsaktion aus dem Erdkundeunterricht im Dezember 2014 ...mehr Infos